Mittwoch, 19. August 2020

Stern des Gesetzes

Posted By: G.M. Sandfort - August 19, 2020

Share

& Comment

Stern des Gesetzes (Originaltitel: The Tin Star) ist ein US-amerikanischer Western von Anthony Mann aus dem Jahre 1957. Das Drehbuch des Films basiert auf einer Erzählung von Joel Kane und Barney Slater. Der Film kam am 28. Februar 1958 in die deutschen Kinos. Im deutschen Fernsehen wurde der Film erstmals am 5. Juni 1969 gezeigt.

Deutscher TitelStern des Gesetzes
OriginaltitelThe Tin Star
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1957
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieAnthony Mann
DrehbuchDudley Nichols
ProduktionGeorge Seaton,
William Perlberg
MusikElmer Bernstein
KameraLoyal Griggs
SchnittAlma Macrorie
Besetzung
  • Henry Fonda: Morgan Hickman
  • Anthony Perkins: Ben Owens
  • Betsy Palmer: Nona Mayfield
  • Michel Ray: Kip Mayfield
  • Neville Brand: Bart Bogardus
  • John McIntire: Dr. McCord
  • Mary Webster: Millie Parker
  • Peter Baldwin: Zeke McGaffey
  • Lee Van Cleef: Ed McGaffey
  • Howard Petrie: Bürgermeister
  • James Bell: Richter
Als der Kopfgeldjäger Morgan Hickman die Leiche eines berüchtigten Verbrechers in eine kleine Stadt bringt, fällt sein Empfang kühl aus. Der furchtsame Sheriff Ben Owens muss, bevor er Hickman auszahlen kann, die Identität des Verbrechers bestätigen. Hickman verbringt die Zeit, indem er sich zu einem Mietstall begibt. Dort lernt er den jungen Kip Mayfield kennen. Er begleitet ihn nach Hause. Kip und seine verwitwete Mutter Nona leben am Rand der Stadt. Nona bietet Hickman Logis an. Abends erklärt er der Frau, dass er selbst Frau und Kind verloren habe. Nona erwidert, ihr gestorbener Mann sei Indianer gewesen. Hickmans Überraschung verärgert Nona, die ihn auffordert, am Morgen zu verschwinden.
Am nächsten Tag sucht Millie Parker ihren Freund, Sheriff Owens auf. Sie erinnert Owens, der nur übergangsweise als Sheriff fungiert, an sein Versprechen, den Stern niederzulegen, sobald ein Vollzeit-Sheriff gefunden sei. Doch Owens plant, den Posten zu behalten. Der alte Dr. McCord versichert Millie, dass sie sich keine Sorgen zu machen brauche, doch Millie hat Angst, dass Ben ebenso wie ihr Vater, der vorher der Sheriff der Stadt war, getötet werden würde. Bart Bogardus, ein Cousin des von Hickman getöteten Verbrechers, erschießt einen Halb-Indianer und gibt vor, in Notwehr gehandelt zu haben. Als Owens Bogardus Waffe einziehen will, wird er von ihm bedroht. Hickman schießt Bogardus die Waffe aus der Hand. Später erklärt er Owens, dass er früher selbst einmal Sheriff war und weiß, wie er solche Leute zu behandeln habe.
Am Abend erklärt Hickman Nona dass er, wie die meisten weißen Kinder, damit erzogen worden sei, Indianer zu hassen. Nona berichtet ihm, ihr Mann sei wegen seiner Aufrichtigkeit getötet worden, nun würde der Hass ihr und ihrem Sohn gelten. Als Owens am nächsten Morgen die Nachricht, der Richter habe Bogardus freigelassen, überbringt, ist Hickman bereit, Owens im Gebrauch von Waffen und in der Behandlung von Tätern zu unterweisen. Als ein Kutschenfahrer von zwei Banditen erschossen wird, organisiert Owens eine Verfolgung. Hickman bleibt in der Stadt, weil er geschworen hat, nie wieder einen Stern zu tragen. Er kassiert die ausgelobte Belohnung und kauft ein Pony für Kip.
In der Nacht wird Dr. McCord von Ed McGaffey aufgehalten. Eds Bruder Zeke braucht ärztliche Hilfe, er sei bei einem Jagdunfall angeschossen worden.






Weitere Filme vom Regisseur:
xxx
















westernfilm.de


Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

About G.M. Sandfort

Organic Theme is officially developed by Templatezy Team. We published High quality Blogger Templates with Awesome Design for blogspot lovers.The very first Blogger Templates Company where you will find Responsive Design Templates.

Copyright © 2020 westernfilm.de

Designed by Templatezy