Seiten

Rio Grande

Rio Grande ist ein US-amerikanischer Kavalleriewestern von John Ford aus dem Jahr 1950 mit John Wayne und Maureen O’Hara in den Hauptrollen. 

 Im texanischen Fort Starke herrscht 1879 große Unruhe: Apachen, die sich über die mexikanische Grenze zurückgezogen haben, starten von dort aus immer wieder Überfälle und können dann ungehindert entkommen. Gerade hat der Kommandant des Militärpostens, Ltn. Col. Kirby Yorke, eine Strafexpedition inklusive der Gefangennahme des gefährlichen Natchez hinter sich, da kommen neue Rekruten an; unter ihnen ist sein Sohn Jefferson, den er 15 Jahre nicht gesehen hat und der – wie ihm General Philip Sheridan mitteilt – die Akademie in West Point wegen mangelnder Mathematik-Kenntnisse verlassen musste.

Die gleiche Zeitspanne lebt Yorke von seiner Gattin Kathleen getrennt, weil er deren Südstaaten-Plantage damals zur Zeit des Sezessionskriegs auf Befehl Sheridans niederzubrennen hatte.
Deutscher TitelRio Grande
OriginaltitelRio Grande
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1950
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieJohn Ford
DrehbuchJames Kevin McGuinness
ProduktionJohn Ford,
Merian C. Cooper
MusikVictor Young
KameraBert Glennon,
Archie Stout
SchnittJack Murray
Besetzung
John Wayne: Lt. Col. Kirby Yorke
Maureen O’Hara: Kathleen Yorke
Claude Jarman jr.: Jefferson Yorke
Victor McLaglen: Sgt. Major Quincannon
Ben Johnson: Rekrut Travis Tyree
Harry Carey jr.: Rekrut „Sandy“ Boone
J. Carrol Naish: General Sheridan
Chill Wills: Dr. Wilkins
Grant Withers: Deputy Marshal (Haftbefehl)
Fred Kennedy: Soldat Heinze
Karolyn Grimes: Margaret Mary
Alberto Morin: mexikanischer Leutnant
Sons of the Pioneers: Regimentssänger
Der Lieutenant Colonel behandelt seinen Sohn wie jeden anderen Rekruten; es gibt keinerlei Vergünstigungen für ihn. Das ist allerdings auch Jefferson sehr recht. Durch seine Fähigkeiten zu Pferde und bei einer ersten kleineren Prügelei mit dem älteren Soldaten Heinze erwirbt er sich den Respekt seiner Kameraden. Zu ihnen gehört auch der Rekrut Travis Tyree, der steckbrieflich gesucht wird, weil er in Notwehr einen Mann tötete; der ihn suchende Deputy Marshal wird von den Ausbildern um Sgt. Major Quincannon erfolgreich hingehalten.
RolleDarstellerSynchronsprecher
Ltd. Colonel Kirby YorkeJohn WayneWolfgang Lukschy / Mario Hassert
Kathleen YorkeMaureen O’HaraIngeborg Grunewald
Trooper Jefferson YorkeClaude Jarman juniorMichael Chevalier
Sgt. Maj. Timothy QuincannonVictor McLaglenWalther Suessenguth
Trooper Travis TyreeBen JohnsonGert Günther Hoffmann
Trooper Daniel „Sandy“ BooneHarry Carey juniorHerbert Stass
Ltd. General Philip SheridanJ. Carrol NaishAlfred Balthoff
Dr. WilkinsChill WillsKonrad Wagner
Captain St. JacquesPeter OrtizErnst Schröder
Captain PrescottSteve PendletonHeinz Giese


Noch während des Trainings der Neuen kommt Kathleen im Fort mit der Absicht an, "Jeff" heimzuholen, doch dieses Ansinnen misslingt: Der Sohn will zeigen, was in ihm steckt, und der Vater will seinem Sohn etwas beibringen. Kirby verbringt Zeit mit seiner Frau und trotz vieler Differenzen nähern sie sich langsam wieder an.


Besetzung
  • John Wayne, Maureen O'Hara und Claude Jarman Jr. in Rio Grande
  • John Wayne als Oberstleutnant Kirby Yorke
  • Maureen O'Hara als Kathleen Yorke
  • Ben Johnson als Polizist Travis Tyree
  • Claude Jarman Jr. als Polizist Jefferson Yorke
  • Harry Carey Jr. als Polizist Daniel "Sandy" Boone
  • Chill Wills als Dr. Wilkins, Regimentschirurg
  • J. Carrol Naish als General Philip Sheridan
  • Victor McLaglen als Hauptfeldwebel Quincannon
  • Grant Withers als stellvertretender Marschall
  • Sons of the Pioneers als die Regimentssänger
  • Peter Ortiz als Hauptmann St. Jacques
  • Steve Pendleton als Hauptmann Prescott
  • Karolyn Grimes als Margaret Mary
  • Alberto Morin als mexikanischer Leutnant
  • Stan Jones als Unteroffizier
  • Fred Kennedy als Polizist Heinze

 

Die Apachen starten eine Befreiungsaktion für Natchez, und die Verfolgung durch die Kavalleristen endet einmal mehr mitten im Grenzfluss Rio Grande; Yorke kann zwar einem mexikanischen Leutnant ärztliche Hilfe anbieten, mehr aber auch nicht. Dem wieder im Fort erscheinenden Sheridan platzt der Kragen: Er gibt Yorke den ebenso vertraulichen wie inoffiziellen Befehl zur Verfolgung der Apachen auf mexikanisches Territorium. Derweil soll eine Vorausabteilung die Frauen und Kinder im Fort in Sicherheit bringen; Jefferson soll diese Gruppe eskortieren. Doch die Indianer überfallen den Treck und entführen die Kinder nach Mexiko. Dort kann sie der erneut vor dem Gesetzeshüter – und ausgerechnet mit Yorkes Pferd – geflohene Tyree in einem Dorf aufspüren. Yorke will ihn zwar verhaften lassen, schätzt aber seine Dienste und erlaubt es ihm, die Befreiung der Kinder mit Hilfe zweier Mitstreiter vorzubereiten. Tyree wählt seinen ebenfalls noch jungen Kumpel Boone und "Jeff" für die gefährliche Mission aus. Das Eindringen in die Kirche, in der sich die Kinder befinden, gelingt ebenso wie die Attacke der übrigen Soldaten. Allerdings bekommt der Befehlshaber einen Pfeil in die Brust – ausgerechnet der Sohn muss ihn herausziehen. Nach der Rückkehr ins Fort werden die mutigsten Teilnehmer des Angriffs ausgezeichnet, darunter auch Tyree und "Jeff", was seine nun umgestimmte Mutter zutiefst erfreut. Tyree aber muss erneut vor dem hartnäckigen Deputy fliehen.

  • Als Vorlage diente eine Kurzgeschichte von James Warner Bellah.
  •  Es war der letzte Teil der Kavalleriewestern-Trilogie des Regisseurs.
  • Für Verwirrung sorgte gelegentlich, dass die von John Wayne dargestellte Hauptfigur fast denselben Namen trägt („Yorke“) wie die im ersten Film der Trilogie Bis zum letzten Mann von Wayne verkörperte Figur („York“). Da die beiden Filmgestalten offensichtlich nichts miteinander zu tun haben, über unterschiedliche Biographien verfügen, sah Western-Enzyklopädist Fagen in der Tatsache, dass die Filmfigur in Rio Grande noch ein abschließendes „-e“ spendiert bekam, eine der für John Ford typischen Neckereien.
  • Bei den Dreharbeiten ertranken zwei Stuntmen während der Szene der Flussüberquerung.
  • Der Soundeffekt der Pony-Stampede stammt aus dem Film Der Teufelshauptmann.
  •  In Italien wurde der Film unter dem Titel Rio Bravo herausgebracht. Der Titel bezieht sich auf den mexikanischen Namen des Flusses als Rio Bravo (del Norte). Nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Western von Howard Hawks, ebenfalls mit John Wayne in der Hauptrolle.








Weitere Filme von:
John Ford (* 1. Februar 1894 in Cape Elizabeth, Maine als John Martin Feeney; † 31. August 1973 in Palm Desert, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent, der über Jahrzehnte zu den erfolgreichsten Regisseuren Hollywoods gehörte und filmhistorische Bedeutung erlangte.

Er gewann vier Oscars in der Kategorie Beste Regie und ist damit Rekordpreisträger unter den Regisseuren der Oscar-Geschichte. Er wurde insbesondere als führender Regisseur des amerikanischen Westerns berühmt und drehte wegweisende Filme des Genres wie Ringo, Faustrecht der Prärie, Der Schwarze Falke und Der Mann, der Liberty Valance erschoß.
Insgesamt umspannte Fords Filmkarriere über 140 Filme in fast 50 Jahren.

xxx


















westernfilm.de



Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Filme vor 1950:

1939 (1) 1943 (1) 1946 (1) 1948 (4) 1949 (2)

Wirtschaftlich und künstlerisch erfolgreichen Epoche des amerikanischen Westernkinos

1950 (4) 1952 (3) 1953 (4) 1954 (3) 1955 (2) 1956 (4) 1957 (2) 1959 (3) 1960 (1) 1961 (2) 1962 (2) 1963 (1) 1964 (1) 1965 (1) 1966 (2) 1967 (1)

Spätwestern:

1970 (1) 1972 (2) 1973 (1) 1979 (1) 1986 (1) 1987 (1) 1991 (2) 1993 (2) 1994 (1) 1995 (1) 1998 (2) 2001 (1) 2002 (1) 2003 (1) 2004 (2) 2009 (1) 2010 (1) 2012 (1) 2014 (2)

Regie US Westernfilm

Embed from Getty Images
_
Embed from Getty ImagesJane Russell in Geächtet (1943)

Dieses Blog durchsuchen