Seiten

Scalps

Scalps ist ein 1986 entstandener Nachzügler der Italowestern-Welle, den Bruno Mattei unter Pseudonym inszenierte. 

 In einem entlegenen Fort der Südstaatler kann Kommandant Colonel Connor das Kriegsende nicht akzeptieren. Seine Männer sollen weiterkämpfen; zunächst schickt er sie los, um die äußerst attraktive Häuptlingstochter Yari in den von ihm befehligten Militärposten zu holen. Weil aber deren Vater, Häuptling Schwarzer Adler, die Herausgabe der Schönheit strikt verweigert, richten die Soldaten unter den Indianern ein Massaker an und nehmen die aufgrund der Connorschen Order verschonte, sich allerdings vehement wehrende Yari unter Anwendung von Gewalt mit sich.

Nach einem ersten gescheiterten Fluchtversuch während einer Rast an einem Fluss gelingt ihr beim zweiten Mal – diesmal nachts – das Entkommen. Ihr Weg führt sie zum Anwesen des allein lebenden Ranchers Matt. Dieser ist nach dem Tod seiner Frau Evelyne ein ähnlich überzeugter Indianerhasser wie Connor; er hat aber, da er früher selbst unter dem fiesen Colonel als Lieutenant gedient hat, aller Gewalt abgeschworen und führt ein zurückgezogenes Leben.

Deutscher TitelScalps
OriginaltitelScalps
ProduktionslandItalien, Spanien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1986
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
RegieBruno Mattei
(als Werner Knox)
DrehbuchRoberto Di Girolamo
Bruno Mattei
José M. Cunilles
ProduktionSergio Cortona
José M. Cunilles
Isabel Mula
MusikLuigi Ceccarelli
KameraJulio Burgos
Luigi Ciccarese
SchnittVincenzo Vanni
Besetzung
Vassili Karis: Matt
Mapi Galán: Yari
(als Mapy Galan)
Alberto Farnese: Colonel Connor
(als Albert Farley)
Carlos Bravo: Sergeant Gordon
(als Charlie Bravo)
Beni Cardoso: Mary Connor
(als Beny Cardoso)
José Canalejas: Häuptling Schwarzer Adler
Lola Forner: Dolores
Emilio Linder: Konföderierten-Soldat Frank
Ignacio M. Carreño: Konföderierten-Soldat Peter
Francisco Gómez: Hondo, der Scout


Der Weiße und die hübsche Indigene stehen sich anfangs feindlich gegenüber; Matt vereitelt sogar knapp einen Tötungsanschlag Yaris. Näher kommen sie sich erst, als die Verfolger auf der Ranch erscheinen, die sich in der Zwischenzeit die Unterstützung des indianischen Fährtenlesers Hondo gesichert haben. Matt bleibt nichts anderes übrig, als Hondo zu erschießen und den Anführer der „Grauröcke“, Sergeant Gordon (Bravo), mit einer Drohung fortzuschicken. Durch den Zwischenfall ist Matt gezwungen, gemeinsam mit Yari zu fliehen. Die von Connor wutentbrannt beschimpften Versager machen sich erneut auf, das Duo zu finden, das gleichzeitig Kontakt mit den wenigen Überlebenden des Massakers hat. Matt ist gezwungen, mit einem der Indianer um sein Leben zu kämpfen. Im Fortgang kann das ungleiche Paar seinen Häschern immer wieder entkommen; weil der Rancher einmal am Bein verwundet wird, übernimmt die gewandte und zielsichere Yari die Eliminierung der Feinde.
Letztlich aber fällt Matt bei einem missglückten Diebstahl der Konföderierten-Pferde doch in die Hände Connors, der ihn dann unter Misshandlungen ins Fort schleift. Yari bleibt ihnen jedoch auf den Fersen, kann weitere Südstaatler – darunter Gordon – ausschalten, und jagt dem gerade zur Tötung seines ehemaligen Untergebenen ansetzenden Colonel zwei Pfeile in die Brust. Den Rest besorgt Matt selbst, und er skalpiert sein Opfer, Evelynes Vater, obwohl er Yaris Aktionen der gleichen Art zuvor immer rigoros verurteilt hatte.

  • Der Film kam im deutschsprachigen Raum im Mai 1989 auf Video zur Erstaufführung. 
  • Alternativtitel sind Scalps: Sie kämpft wie ein Mann und 
  • Es geht um deinen Skalp, Amigo!.
  •     Bruno Mattei drehte zwei Filme, Scalps! und White Apache.
       
  •  Das Drehbuch stammte von dem berühmten Richard Harrison, der die Rolle des Matt dafür geschrieben hatte.
        
  • Die Originallaufzeit betrug 118 Minuten. Aber Mattei schnitt 27 Minuten aus dem Filmmaterial als geschmacklos und langweilig.
       
  •  Er wurde zur gleichen Zeit wie Django, die große Rückkehr (Django II) gedreht. Da er aber schon ein paar Monate früher veröffentlicht wurde, ist es nicht der letzte Film.
       
  •  Mapi Galán heißt in der englischen Ausgabe Karen Wood. Um den Namen von Natalie Wood und ihre Teilnahme an The Searchers zu nutzen.
       
  •  Das Pseudonym, das Bruno Mattei für diesen Film wählte, war Werner Knox.
        
  • Der Film basiert lose auf Soldier Blue.
        
  • Vassilj Karamesinis ist der einzige der Darsteller, der weder Spanier noch Italiener war, er kam aus Griechenland.








Weitere Filme vom Regisseur:
xxx


















westernfilm.de


Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Filme vor 1950:

1939 (1) 1943 (1) 1946 (1) 1948 (4) 1949 (2)

Wirtschaftlich und künstlerisch erfolgreichen Epoche des amerikanischen Westernkinos

1950 (4) 1952 (3) 1953 (4) 1954 (3) 1955 (2) 1956 (4) 1957 (3) 1959 (3) 1960 (1) 1961 (2) 1962 (2) 1963 (1) 1964 (1) 1965 (1) 1966 (2) 1967 (1)

Spätwestern:

1970 (1) 1972 (2) 1973 (1) 1979 (1) 1986 (1) 1987 (1) 1991 (2) 1993 (2) 1994 (1) 1995 (1) 1998 (2) 2001 (1) 2002 (1) 2003 (1) 2004 (2) 2009 (1) 2010 (1) 2012 (1) 2014 (2)

Regie US Westernfilm

Embed from Getty Images
_
Embed from Getty ImagesJane Russell in Geächtet (1943)

Dieses Blog durchsuchen