Seiten

Zwei rechnen ab

Zwei rechnen ab (Originaltitel: Gunfight at the O.K. Corral) ist ein Western des Regisseurs John Sturges aus dem Jahr 1956. Er handelt von den legendären US-amerikanischen Revolverhelden Wyatt Earp und Doc Holliday. Der österreichische Titel ist Blutsbrüder.

Der Film erzählt eine fiktive Version der wahren Geschichte der Wild-West-Legende Wyatt Earp. Im Jahr 1881 lässt sich der ehemalige Sheriff mit seiner Geliebten Laura in Dodge City nieder und sorgt dort für Recht und Ordnung. Eines Tages erreicht ihn aus Arizona der Hilferuf seiner Brüder James, Morgan, Virgil und Warren, die in einen Konflikt mit der rivalisierenden Clanton-Ringo-Bande geraten sind. Wyatt und sein Freund, der Zahnarzt und Revolverheld Doc Holliday gehen daraufhin nach Tombstone, um den Brüdern beizustehen. Der Streit der beiden verfeindeten Gruppen findet seinen blutigen Höhepunkt in der legendären Schießerei am O. K. Corral, bei der drei Mitglieder der Clanton-Bande getötet werden.
Deutscher TitelZwei rechnen ab
OriginaltitelGunfight at the O.K. Corral
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1956
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieJohn Sturges
DrehbuchLeon Uris
ProduktionHal B. Wallis für Paramount
MusikDimitri Tiomkin (Musik) und Ned Washington (Texte) Lied:"Gunfight at the O.K. Corral" gesungen von Frankie Laine
KameraCharles Lang
SchnittWarren Low
Besetzung
Burt Lancaster: Wyatt Earp
Kirk Douglas: Dr. John „Doc“ Holliday
Rhonda Fleming: Laura Denbow
Jo Van Fleet: Kate Fisher
John Ireland: Johnny Ringo
Lyle Bettger: Ike Clanton
Dennis Hopper: Billy Clanton
Frank Faylen: Sheriff Cotton Wilson
Earl Holliman: Hilfssheriff Charlie Bassett
Ted de Corsia: Shanghai Pierce
Whit Bissell: John P. Clum
DeForest Kelley: Morgan Earp
John Hudson: Virgil Earp
Martin Milner: James Earp
George Mathews: Shanssey, Barbesitzer
Lee Van Cleef: Ed Bailey
Kenneth Tobey: Bat Masterson
Joan Camden: Mrs. Betty Earp
Olive Carey: Mutter Clanton
Lee Roberts: Finn Clanton
Jack Elam: Tom McLowery
Mickey Simpson: Frank McLowery
  • Als Vorlage für das Drehbuch diente der Zeitungsartikel The Killer von George Scullin. Das Thema wurde bereits in den Jahren 1934 und 1939 verfilmt; bekannter wurde jedoch die filmische Umsetzung in Faustrecht der Prärie (My Darling Clementine) aus dem Jahr 1946 mit Henry Fonda und Victor Mature in den Hauptrollen unter der Regie von John Ford .
  • John Sturges ( drehte den Film in Vistavision und Technicolor größtenteils an Originalschauplätzen. 
  • Teile des Sets wurden später für die Fernsehserie Bonanza verwendet. 
  • Der Schusswechsel am O. K. Corral, der in Wirklichkeit nur 30 Sekunden gedauert hat, nimmt im Film beinahe fünf Minuten ein.
  • Zwei rechnen ab feierte seine Premiere am 30. Mai 1957 und kam am 3. Oktober desselben Jahres in die deutschen Kinos. 
  • Zehn Jahre später drehte John Sturges einen weiteren Film über Wyatt Earp mit dem Titel Die fünf Geächteten. Diesmal übernahmen James Garner und Jason Robards die Hauptrollen.
     
  • DeForest Kelley, der in diesem Western als Morgan Earp besetzt wurde, geriet 1968 in der Serie „Raumschiff Enterprise“ (Folge: „Wildwest im Weltraum“; „Spectre of the Gun“) erneut in die Schießerei am O. K. Corral, diesmal auf Seiten der Clanton-Gang als (vermeintlicher) Tom McLaury.

Besetzung
Burt Lancaster - Marshal Wyatt Earp
Kirk Douglas - Doc Holliday
Rhonda Fleming - Laura Denbow
Jo Van Fleet - Kate Fisher
John Ireland - Johnny Ringo
Lyle Bettger - Ike Clanton
Frank Faylen - Sheriff Cotton Wilson
Earl Holliman - Stellvertretender Sheriff
Charlie Bassett
Ted de Corsia - Shanghai Pierce
Dennis Hopper - Billy Clanton
Whit Bissell - John Clum
George Mathews - John Shanssey
John Hudson - Virgil Earp
DeForest Kelley - Morgan Earp
Martin Milner - James 'Jimmy' Earp
Lee Van Cleef - Ed Bailey
Jack Elam - Tom McLowery
Peter Lawman - Jack Morgan
Brian G. Hutton - Rick
Kenneth Tobey - Bat Masterson


Die filmische Darstellung der Schießerei am O.K. Corral enthält einige historische Ungenauigkeiten:

  •     Charlie Bassett war der Chef von Wyatt in Dodge City. Im Film wird die Beziehung genau umgekehrt dargestellt. Bassett und Wyatt Earp waren fast gleich alt. Im Film wird Bassett im Vergleich zu Wyatt als jüngerer Mann dargestellt.
  •     Der Film führt eine Romanze zwischen Wyatt Earp und einer fiktiven Figur (basierend auf Lottie Deno) ein.
  •     Wyatt kam mit einer Lebensgefährtin nach Tombstone, die er später zu seiner Familie schickte, um sie von den Opiaten wegzubringen.
  •     Doc Holliday folgte Wyatt nicht direkt nach Tombstone. Er tauchte dort irgendwann auf, nachdem Wyatt sich bereits niedergelassen hatte.
  •     Virgil Earp war bereits stellvertretender US-Marshal, als er in Tombstone ankam, während Wyatt, wenn überhaupt, nur geringe rechtliche Befugnisse besaß.
  •     James Earp war der ältere Bruder von Wyatt und hatte nie etwas mit der Strafverfolgung in der Familie zu tun. Er war zwar in Tombstone anwesend, arbeitete aber als Barkeeper. Warren Earp war der jüngste der Earp-Brüder und pendelte zwischen 1880 und 1882 zwischen Tombstone und Kalifornien hin und her.
  •     Es war Wyatts jüngerer Bruder Morgan, nicht James (Wyatts älterer Bruder), der in Tombstone überfallen und ermordet wurde. Dies geschah nach der Schießerei am O.K. Corral, nicht davor. Auch Virgil Earp wurde nach der Schießerei am O.K. Corral in Tombstone überfallen. Er überlebte den Angriff, blieb aber mit einem dauerhaft behinderten Arm zurück.
  •     Ike Clanton war nie der Anführer der Cowboys. Old Man Clanton kontrollierte die Bande, bis er 1881 getötet wurde und die Führung der Bande an Curly Bill Brocius und Johnny Ringo überging.
  •     Die eigentliche Schießerei fand auf einem leeren Grundstück hinter dem O.K. Corral statt, neben einer Pension und einem Fotostudio, nicht im Corral selbst. Es handelte sich nicht um ein "verabredetes Ereignis", wie die Absprache zwischen Billy und Wyatt am Vorabend im Film dargestellt wird. Sie entwickelte sich am Morgen des Kampfes, als die Earps auf das Chaos und die Drohungen von Ike Clanton reagierten, der sich die ganze Nacht zuvor in einen Rausch getrunken hatte.
  •     Die Schießerei wird im Film als ein langwieriges, schwer bewaffnetes Feuergefecht dargestellt, das auf mittlere Entfernung stattfand. Das eigentliche Ereignis begann auf einem schmalen, 4,6-6,1 m breiten, leeren Grundstück  zwischen dem Haus der Harwoods und C. S. Flys 12-Zimmer-Pension und Fotostudio. Die beiden Parteien waren anfangs nur etwa 1,8 bis 3,0 m voneinander entfernt, und der echte Schusswechsel dauerte nur etwa 30 Sekunden. Außerdem war der echte Korral wesentlich kleiner und einfacher als im Film (oder im Vorgängerfilm My Darling Clementine) dargestellt.
  •     Johnny Ringo war bei der Schießerei am OK Corral nicht anwesend. Er hat sich später selbst umgebracht.
  •     Der echte Sheriff hieß John Behan, nicht Cotton Wilson. Der Sheriff wurde an diesem Tag nicht erschossen, und die Clanton-Bande erschoss keinen der ihren, weil er desertiert war.
  •     Doc Holliday rettete Wyatt Earp das Leben, nicht umgekehrt.
  •     Morgan und Virgil Earp wurden verwundet und Holliday wurde von einer Kugel gestreift. Wyatt blieb unverletzt.
 



Weitere Filme von:
John Elliott Sturges (* 3. Januar 1910 in Oak Park, Illinois; † 18. August 1992 in San Luis Obispo) war ein US-amerikanischer Regisseur und Produzent. In den 1950er Jahren begründete er  seinen Ruf als einer der besten Western-Regisseure.

 John Sturges

Das Geheimnis der fünf Gräber
Der letzte Zug von Gun Hill
Der Schatz des Gehenkten
Die fünf Geächteten
Die glorreichen Sieben (1960)
Die siegreichen Drei
Sinola
Treibsand
Verrat im Fort Bravo
Vierzig Wagen westwärts
Wilde Pferde (Chino)
Zwei rechnen ab
 


















westernfilm.de



Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.



Filme vor 1950:

1939 (1) 1943 (1) 1946 (1) 1948 (4) 1949 (2)

Wirtschaftlich und künstlerisch erfolgreichen Epoche des amerikanischen Westernkinos

1950 (4) 1952 (3) 1953 (4) 1954 (3) 1955 (2) 1956 (4) 1957 (2) 1959 (3) 1960 (1) 1961 (2) 1962 (2) 1963 (1) 1964 (1) 1965 (1) 1966 (2) 1967 (1)

Spätwestern:

1970 (1) 1972 (2) 1973 (1) 1979 (1) 1986 (1) 1987 (1) 1991 (2) 1993 (2) 1994 (1) 1995 (1) 1998 (2) 2001 (1) 2002 (1) 2003 (1) 2004 (2) 2009 (1) 2010 (1) 2012 (1) 2014 (2)

Regie US Westernfilm

Embed from Getty Images
_
Embed from Getty ImagesJane Russell in Geächtet (1943)

Dieses Blog durchsuchen