Seiten

Wilde Pferde (Chino)

Wilde Pferde ist ein Italo- und Spätwestern, den Hollywood-Regisseur John Sturges 1973 drehte. 

 Chino Valdez, ein Halbindianer, dessen größte Leidenschaft und Beruf die Pferdezucht ist, bietet dem Ausreißer Jamie Wagner an, auf seiner Farm unterzukommen. Als er ihm seine Herden und seinen ganzen Stolz, den Hengst Flagg, vorführt, entdeckt er Verletzungen der Tiere durch den Stacheldraht des Ranchers Maral. Dieser schickt Chino wieder weg, als er ihn zur Rede stellen will. Louise, die Halbschwester des Ranchers, ist jedoch um Ausgleich bemüht und lässt sich deshalb von Chino im Reiten unterweisen, wobei sie sich in ihn verliebt.


Währenddessen hat Jamie Freundschaft mit dem Stamm der Arapahoes geschlossen, aus dem Chino teilweise stammt; insbesondere ein Indianermädchen gefällt ihm gut, mit dem er auch seine erste Liebesnacht erlebt.

Deutscher TitelWilde Pferde
OriginaltitelValdez il mezzosangue
ProduktionslandItalien, Spanien, Frankreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1973
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieJohn Sturges
DrehbuchMassimo De Rita
Clair Huffaker
Dino Maiuri
Rafael J. Salvia
ProduktionJohn Sturges
Dino De Laurentiis
Duilio Coletti
MusikGuido & Maurizio De Angelis
KameraArmando Nannuzzi
Godofredo Pacheco
SchnittLuis Álvarez
Vanio Amici
Besetzung
Charles Bronson: Chino Valdez
Jill Ireland: Catherine Maral
Vincent Van Patten: Jamie Wagner
Marcel Bozzuffi: Maral
Fausto Tozzi: Cruz
Ettore Manni: Sheriff
Melissa Chimenti: Indianerin
Corrado Gaipa: Padre
Luis Prendes: Barkeeper Pete
Adolfo Thous: Coyote
Florencio Amarilla: Kleiner Bär
José Nieto: Mexikaner


Maral ist außer sich vor Wut, als er von der Liaison Chinos mit seiner Schwester erfährt, lässt Chino von seinen Leuten gefangen nehmen und auspeitschen. Bei den Arapahoes wird Chino gesundgepflegt. Als er auf seine Farm zurückkehrt, entdeckt er, dass auch das Fohlen des damals schwer verletzten Tieres erschossen wurde. Maral hat es offenbar auf seine besten Pferde und vor allem auf Flagg abgesehen. Er lässt seine Pferde laufen, brennt seine Ranch nieder und reitet davon.

  • Seine deutsche Erstaufführung erfolgte am 29. November 1973. 
  • Internationale Titel sind Chino und The Valdez horses.
  •  Der Film entstand nach dem Roman The Valdez Horses von Lee Hoffman in der Gegend von Almería.
  •  Das Filmlied Freedom Rainbow interpretiert Canary Jones








Weitere Filme von:
John Elliott Sturges (* 3. Januar 1910 in Oak Park, Illinois; † 18. August 1992 in San Luis Obispo) war ein US-amerikanischer Regisseur und Produzent. In den 1950er Jahren begründete er  seinen Ruf als einer der besten Western-Regisseure.

 John Sturges

Das Geheimnis der fünf Gräber
Der letzte Zug von Gun Hill
Der Schatz des Gehenkten
Die fünf Geächteten
Die glorreichen Sieben (1960)
Die siegreichen Drei
Sinola
Treibsand
Verrat im Fort Bravo
Vierzig Wagen westwärts
Wilde Pferde (Chino)
Zwei rechnen ab
 


















westernfilm.de



Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.



Filme vor 1950:

1939 (1) 1943 (1) 1946 (1) 1948 (4) 1949 (2)

Wirtschaftlich und künstlerisch erfolgreichen Epoche des amerikanischen Westernkinos

1950 (4) 1952 (3) 1953 (4) 1954 (3) 1955 (2) 1956 (4) 1957 (2) 1959 (3) 1960 (1) 1961 (2) 1962 (2) 1963 (1) 1964 (1) 1965 (1) 1966 (2) 1967 (1)

Spätwestern:

1970 (1) 1972 (2) 1973 (1) 1979 (1) 1986 (1) 1987 (1) 1991 (2) 1993 (2) 1994 (1) 1995 (1) 1998 (2) 2001 (1) 2002 (1) 2003 (1) 2004 (2) 2009 (1) 2010 (1) 2012 (1) 2014 (2)

Regie US Westernfilm

Embed from Getty Images
_
Embed from Getty ImagesJane Russell in Geächtet (1943)

Dieses Blog durchsuchen