Scalps

Scalps ist ein 1986 entstandener Nachzügler der Italowestern-Welle, den Bruno Mattei unter Pseudonym inszenierte. 

 In einem entlegenen Fort der Südstaatler kann Kommandant Colonel Connor das Kriegsende nicht akzeptieren. Seine Männer sollen weiterkämpfen; zunächst schickt er sie los, um die äußerst attraktive Häuptlingstochter Yari in den von ihm befehligten Militärposten zu holen. Weil aber deren Vater, Häuptling Schwarzer Adler, die Herausgabe der Schönheit strikt verweigert, richten die Soldaten unter den Indianern ein Massaker an und nehmen die aufgrund der Connorschen Order verschonte, sich allerdings vehement wehrende Yari unter Anwendung von Gewalt mit sich.

Djangos Rückkehr

Djangos Rückkehr (OT: Django 2: Il grande ritorno) ist die offizielle Fortsetzung des 1966 von Sergio Corbuccis gedrehten Italowesterns Django.Nachdem Django die Ermordung seiner Frau an Major Jackson gerächt hat, zieht er sich in ein Kloster zurück und schwört, nie wieder eine Waffe zu benutzen. Plötzlich taucht eine Frau auf, die ihm eröffnet, dass er eine Tochter namens Marisol habe.

Renegade

Renegade ist ein Film von Regisseur Enzo Barboni aus dem Jahr 1987.

 Der Herumtreiber Luke Mantee, der nicht viel mehr als einen Jeep CJ-7 Renegade, sein Pferd Joe Brown und ein altes Paar Stiefel besitzt, reist ziellos durch Arizona. Sein Freund Moose, dem die Hände durch eine Gefängnisstrafe gebunden sind, bittet Luke, sich bis zu seiner Entlassung um seinen Sohn Matt und sein Landhaus namens Green Heaven zu kümmern.

Deutscher TitelRenegade
OriginaltitelRenegade
ProduktionslandItalien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1987
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieEnzo Barboni
DrehbuchEnzo Barboni
ProduktionLucio Bompani
MusikMauro Paoluzzi
Gary Rossington
KameraAlfio Contini
SchnittEugenio Alabiso
Besetzung
Terence Hill: Luke Mantee
Robert Vaughn: Henry Lawson
Ross Hill: Matt
Norman Bowler: Moose
Beatrice Palme: Tallulha
Donald Hodson: Ely
Lisa Ann Rubin: Melody
Valeria Sabel: Rachel
Luisa Maneri: Petula
Joe Krieg: Chickadee

Für Matt und Luke beginnt eine Reise voller Abenteuer. Sie treffen auf zwei rabiate Trucker, einen korrupten Sheriff, eine als Schlägertrupp engagierte Rockergang, diverse Killer, wettfreudige Kneipenbesucher sowie am Ziel ihrer Fahrt auf gastfreundliche, religiöse Grundstücksnachbarn. Luke und Matt finden Gefallen an dem einfachen Leben und verlieben sich überdies noch in zwei Nachbarsmädchen.

Jesuit Joe

Jesuit Joe ist eine Comicverfilmung von Der Mann aus Kanada des italienischen Autors Hugo Pratt  unter der Regie von Olivier Austen aus dem Jahr 1991. Der in Kanada spielende Western kam im deutschsprachigen Raum nicht zur Aufführung.1911, Kanada. Der Métis Jesuit Joe kehrt nach Hause zurück und überführt mit unorthodoxen Methoden zwei Diebe durch die Wildnis vor das Gericht der Royal Mounted Police.
OriginaltitelJesuit Joe
ProduktionslandFrankreich, Kanada
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1991
Länge105 Minuten
RegieOlivier Austen
DrehbuchRon Base
Olivier Austen
ProduktionJoe H. Jaizz
MusikErik Armand
KameraEric Dumage
SchnittMarie Castro
Besetzung
Peter Tarter: Jesuit Joe
John Walsh: Captain Fox
Laurence Treil: Mrs. Thorpe
Geoffrey Carey: Signor Thorpe
Chantal Des Roches: Gräfin
Valerio Popesco: Captain Francis
Guy Provencher: Vito
  • Der Film beeindruckte allein durch die faszinierende Landschaft; das Drehbuch entstand unter Mitarbeit des Comicautors Hugo Pratt, der die Story entwickelte.







Weitere Filme vom Regisseur:
xxx


















westernfilm.de


Text und Datenquelle u.a. Wikipedia. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Embed from Getty Images
Embed from Getty Images

Dieses Blog durchsuchen